Vier Tage in Yogyakarta: Strand und Tempel

Watulawang Beach Yogyakarta

Yogyakarta ist zurecht ein beliebtes Reiseziel für Einheimische und Touristen. In vier Tagen habe ich zwei Tempel, einen beinahe menschenleeren Strand und ein verstecktes Museum besucht.

Yogyakarta liegt im Südwesten der Insel Java und wird liebevoll auch Yogya genannt. Auch wenn der Stadtkern eher klein ist, verstecken sich gerade im Umland viele Sehenswürdigkeiten. Mit zwei Freunden habe ich vier Tage in der javanesischen Stadt verbracht. Damit wir schnell und zügig voran kommen haben wir uns für diese Zeit einen Fahrer samt Auto gemietet.

Für unsere vier Tage in Yoga haben wir uns viel vorgenommen. Wegen des Regens – in Yogyakarta regnet es viel und heftig – und weil uns manche Orte viel zu gut gefallen haben, haben wir allerdings nur ein Drittel geschafft. Bevor du dich auf den Weg in die Stadt machst, solltest du also unbedingt Prioritäten setzen.

Die Tempel in Yogyakarta / Candi-candi di Yogyakarta

Yogyakarta ist vor allem für die riesigen alten Tempel bekannt. Borobudur und Prambanan solltest du auf keinen Fall verpassen.

prambanan tempel yogyakarta

Bevor der Islam durch arabische Handelsleute nach Indonesien kam, war das Inselreich überwiegend hinduistisch. Ein Überbleibsel dieser Zeit ist der Tempel Prambanan (id.: Candi Prambanan). Die größte hindunistische Tempelanlage des Landes wurde während der Kolonialzeit von den Niederländern entdeckt.

Etwas lieber mochte ich den buddhistischen Tempel Borobudur, der mit Sicherheit auch der bekannteste ist. Als wir ankamen hat es leider in Strömen geregnet, trotzdem hatten wir viel Spaß zwischen den historischen Bauten.

borobudur tempel yogyakarta

Obwohl der Tempel wirklich atemberaubend ist, hab ich das Weltkulturerbe dann doch kurz in den Schatten gestellt. Als Europäerin fällt man in Indonesien schnell auf. Und da ich schlecht „nein“ sagen kann, wurde ich Star einen ganzen (riesigen!) Schulklasse, die alle ein Foto mit mir wollten. Passiert mir in Indonesien häufig, darauf sollte man sich also einstellen, wenn man durchs Land reist.

Strand Watulawang / Pantai Watulawang

Wenn man an Indonesien und Strand denkt, fällt einem zuerst Bali, Lombok und die Gili Islands ein. Doch auch Yogya hat an dieser Stelle ganz schön was zu bieten. Viele Strände sind gut versteckt und daher beinahe menschenleer. Wir haben den Strand Watulawang besucht. Außer uns waren vielleicht ein Dutzend Menschen da, die relativ schnell wieder verschwanden.

Watulawang Beach Yogyakarta

Museum Ullen Sentalu

Das Musuem Ullen Sentalu hat mich wirklich begeistert. Freunde haben es mir im Vorfeld empfohlen und ich habe sofort verstanden warum. Es liegt etwas versteckt und man darf keine Fotos von der Ausstellung machen, wodurch es auch „secret museum“ genannt wird. Die Bilder und Exponate erzählen vor allem von der Königsfamilie Yogyakartas und die Führung hat mir einiges über die javanesische Kultur beigebracht.

Aussichtsplattform Kalibiru

Ein beliebter Fotospot ist Wisata Alam Kalibiru, umgeben von Bergen und einer toller Aussicht. Der Eintritt kostet rund 15,000 Rupiah. Die verschiedenen Fotospots etwa 10,000 Rupiah. Für schöne Fotos und als Andenken auf jeden Fall einen Besuch wert. Kalibiru Yogyakarta Aussichtsplattform

Andere Sehenswürdigkeiten in Yogyakarta

Durch die teilweise sehr langen Fahrtwege in Yogyakarta haben wir nicht alles geschafft, was auf unserer To-Do-Liste stand. Folgende Punkt sind in jedem Fall auch einen Besuch wert und wurden von einem indonesischen Freund zusammengestellt:

  • Keraton – Palast
  • Ratu Boko – Tempel
  • Kebun Teh Nglinggo – Teeplantage
  • Kampung Wijilan
  • Nglanggeran – Vulkan
  • Air Terjun Sri Gethuk
  • Gua Pindul – Cave
  • Telaga Biru Semin
  • Museum Sonobudoyo
  • Malioboro – Shopping Straße
  • Tugo Jogja – Denkmal

Wer einen Studentenausweis hat, sollten den unbedingt zu den Attraktionen mitnehmen. Denn Touristen zahlen oft deutlich mehr als Einheimische. Mit dem Studentenausweis gibt es zumindest 50 Prozent Rabatt auf den überhöhten Preis. Borobudur kostet 260.000 Rupiah, Prambanan 234.000 Rupiah. Den Rabatt mitzunehmen lohnt sich also auf jeden Fall!

 

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.