Jakarta: Extremisten protestieren gegen Govenor-Kandidaten

Indonesien Jakarta Ahok Protest

Dienstag war ein normaler Tag. Uni, danach mit Freunden Kaffee trinken. Dann hörten wir von den bevorstehenden Protesten am Freitag in Zentral Jakarta gegen den Govenor-Kanditaten Ahok.

Auch der besagte Freitag, der vierte November, startet zunächst ruhig. Wie angekündigt startetet der Protest-Zug nach dem muslimischen Freitagsgebet. Alles verläuft ruhig und friedlich. Im Internet verbreiten sich Bilder, die Polizei und Demonstranten betend nebeneinander zeigen. Es ist ein schönes Bild, das zeigt, dass Religion Menschen vereint und nicht auseinander treibt.

Doch gerade Religion und Herkunft  standen im Mittelpunkt der Demonstrationen. Initiiert wurde die Demo von der Islamic Defenders Front, einer extremen Gruppierung, die seit Jahren für den Islam in Indonesien kämpft. Sie werfen Jakartas Governor Basuki Tjahaja Purnama, der von allen nur Ahok genannt wird, Blasphemie vor.


Islamic Defenders Front: Heißt eigentlich Front Pembela Islam (FPI) und wurde 1998 nach dem Rücktritt von Diktator Suharto gegründet. Sie wollen die Scharia in Indonesien einführen und werden laut Wikileaks unter anderem von der Polizei Indonesiens finanziell unterstützt. In den letzten Jahren haben sie in Indonesien über 30 mal versucht mit Gewalt für ihr Vorhaben zu kämpfen.

Scharia: Ist das religiöse Gesetz des Islams und basiert auf dem Koran. In Staaten wie Saudi-Arabien wird die Scharia vollständig angewendet. In Indonesien leben einzelne Gebiete unter der Scharia. Das bekannteste ist Aceh in Sumatra.


Alles began Ende September. Der amtierende Governor von Jakarta kandidiert erneut für das politische Amt. Dass er überhaupt Governor geworden ist, verdankt er dem vorherigen Governor Joko Widodo, kurz Jokowi, der 2014 zum Präsidenten gewählt wurde. Ahok übernahm dadurch den Governorsposten. Im Rahmen seiner Wahlkampagne für seine erneute Kandidatur hält er eine Rede auf den Thousand Islands in Jakarta.

Seine Rede wird im Nachhinein gekürzt, falsch zusammengeschnitten und fehlerhaft übersetzt. Ahok wollte die muslimische Gemeinde dazu ermutigen, dass es keinesfalls gegen den Koran spricht für einen Nicht-Muslimen bei der Wahl zu stimmen. Da er die Passage aus dem Koran falsch wiedergegeben hat, werfen viele Muslime ihm nun Blasphemie, also Gotteslästerung vor. Bei den Protesten marschieren sie in Jakarta um für eine Bestrafung Ahoks zu sorgen. Blasphemie steht in Indonesien unter Strafe. Beschuldigte müssen sich vor Gericht erklären.

„Did you hear about friday?“

Wir verbringen den Tag mit Freunden in unserem Viertel in Zentral-Jakarta, ein paar Kilometer entfernt von den noch friedlichen Protesten. Wir essen zusammen, spielen Gitarre, schauen einen schlechten Horror-Film. Ich vergesse fast, dass mir in den vergangenen Tage viele Freunde gesagt haben, ich solle unser Viertel nicht verlassen. „Be careful“, sei vorsichtig, höre ich in diesen Tagen hunderte Male. Meine Universität und viele andere Schulen und Bildungseinrichtung ließen an diesem Freitag den Unterricht ausfallen. Der Weg zur Schule sei zu gefährlich.

Zusammen mit meinen Freunden, vergesse ich, dass ich vorher Angst hatte, dass die Demonstranten für Ärger sorgen. Dass sie Passanten attackieren, Autos anzünden, etwas in die Luft geht. Ich vergesse fast, dass meine Freunde, mit denen ich den Tag verbringe, chinesische Vorfahren haben. Damit ist es für sie besonders gefährlich.

Der Hintergrund der Demonstration

Denn auch wenn Ahok der Blasphemie bezichtigt wird, werden ihm doch zwei Dinge viel deutlicher zur Last gelegt: Seine Herkunft und seine Religion. Ahok ist Christ und chinesischer Abstammung. Damit gehört er in dem muslimischen Land zur Minderheit. Er ist erste indochinesische und christliche Governor seit Jakarta 1998 zur Demokratie wurde. Nur in den 60ern, als Indonesien vom Diktator Sukarno regiert wurde, gab es das schon einmal. In einem Land, in dem 88 Prozent muslimisch sind, eine Besonderheit.

Auch wenn es in Indonesien keine offizielle Staatsreligion gibt, ist der Islam omnipräsent. In den kleinen Convenience Stores gibt es keinen Alkohol zu kaufen, Frauen tragen auf den Straßen keine kurzen Hose und Röcke, Paare sieht man ebenfalls selten öffentlich. Viele Muslime wollen nicht von einem „Nicht-Gläubigen“ regiert werden.

Religion hat in Indonesien eine große Bedeutung. Jeder Einheimische muss sich für eine der sechs anerkannten Religionen entscheiden. Islam, christliche, sowohl katholische Kirche, Hinduismus, Buddhismus oder Konfuzianismus. Die Religion ist im Personalausweis vermerkt. „In Indonesien Atheist zu sein, ist das gleiche, wie hier schwul zu sein„, sagte mir vor ein paar Monaten ein indonesischer Kommilitone.

Mittel zum Zweck

Die ersten Bilder der Demonstrationen sahen beeindruckend aus. Tausende weiß gekleidete Menschen, die eine Einheit symbolisieren. Ein ruhiges Marschieren zwischen Jakartas Wahrzeichen und Wolkenkratzer. Etwa 150,000 Menschen, die für die Bestrafung Ahoks protestieren. Auch wenn die Beweggründe zweifelhaft war, war der visuelle Eindruck doch spannend.

Doch als wir die Nachrichten am frühen Abend wieder einschalten, ist die Demonstration nicht wieder zuerkennen. Die geordnete Masse hat sich in einen Tumult entwickelt, sie ist wütend geworden. Reifen und Polizeiautos brennen. Die Demonstranten werfen mit Steinen und Flaschen. Die Polizei antwortet mit Wasserwerfern und Tränengas.

Viele Demonstranten protestieren noch bis in die Nacht. Ein Mensch stirbt, ein paar Dutzende werden verletzt. Auch am drauf folgenden Samstag sollen wir unser Viertel nicht verlassen. Es sei immer noch gefährlich. Mittlerweile ist die Lage wieder entspannter, doch viele Muslime warten immer noch auf Gerechtigkeit. Der Fall von Ahok wird gerichtlich verhandelt. Für den 25. November wurde erneut eine Demonstration angekündigt.

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.